1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite
Sie sind hier:  Landkreis  ::  Sehens- und Wissenswertes  ::  Die Sorben

Die Sorben - Serbja

Herzlich willkommen - witajce k nam!

Zweisprachig wird der Gast im Landkreis Bautzen begrüßt, in welchem neben Deutschen auch die Sorben, Angehörige des kleinsten westslawischen Volkes, leben. Dieser Zweisprachigkeit begegnet man in vielen Gemeinden des Landkreises nicht nur auf Wegweisern, Orts- und Straßenschildern, sondern auch in öffentlichen Einrichtungen, und nicht zuletzt bei der sorbischen Bevölkerung des Landkreises selbst.

Die Sorben verstehen sich als Nachfahren der westslawischen Stämme der Milzener und Lusizer, welche im 6. Jahrhundert das Gebiet der heutigen Ober- und Niederlausitz besiedelten. Heute leben etwa 60.000 Sorben in den sächsischen Landkreisen Bautzen und Görlitz und im Süden Brandenburgs. Sorbische Traditionen und Bräuche sind bis heute lebendig geblieben.

Der Freistaat Sachsen, das Bundesland Brandenburg und der Bund fördern gemeinsam durch die Stiftung für das sorbische Volk die sorbische Sprache und Kultur. Die Domowina vertritt die Sorben seit 1912 als Dachverband sorbischer Vereine.

Das sorbische Siedlungsgebiet im Geoweb

In der Karte sehen sie das sorbische Siedlungsgebiet im Freistaat Sachsen

Hier kommen Sie direkt zur Startseite des Geowebs

  • Sorbische Frauen in ihrer Alltagstracht, Foto: Gunhild Mimuß
  • Tanz um den Maibaum, Foto: Gunhild Mimuß
  • Pfingstwallfahrt, Foto: Gunhild Mimuß

Informationen der Beauftragten für sorbische Angelegenheiten

Warum Zweisprachigkeit – die Sorben sprechen doch auch deutsch?

Über die Entstehung und Bedeutung sorbischer Personennamen

Wie die Bezeichnung „sorbisches Siedlungsgebiet“ entstanden ist

Sind die Sorben nur Osterreiter und Ostereier-Verzierer?

Das Sächsische Sorbengesetz

Das Sächsische Sorbengesetz regelt die Rechte des sorbischen Volkes und beschreibt, welche Gemeinden zum sorbischen Siedlingsgebiet gehören.