1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Projektteam Breitbandausbau

26.07.2018

Größtes Förderprojekt im Freistaat Sachsen: Breitbandausbau im Landkreis Bautzen

Das Foto zeigt drei Personen, die ein Modell eines Glasfaserkabels halten.

Von links: Ursula Gefrerer, Michael Harig und Dr. Vesta von Bossel mit einem Modell des Glasfaserkabels (Foto: Landratsamt Bautzen)

Landkreis Bautzen, Deutsche Telekom und Enso unterzeichnen Vereinbarung

Am 25. Juli 2018 unterzeichneten Landrat Michael Harig, Dr. Vesta von Bossel von der Deutschen Telekom und Ursula Gefrerer  von der ENSO AG eine Erklärung, den Breitbandausbau im Landkreis Bautzen gemeinsam umsetzen zu wollen. Erst am 23.07.2018 hatte Harig die Förderbescheide von Wirtschaftsminister Martin Dulig erhalten.

„Durch die flächendeckende Erschließung des Landkreises mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen vollziehen wir als Wirtschaftsraum einen Sprung, der mit der Eisenbahnerschließung im 18. Jahrhundert vergleichbar ist. Das Vorhandensein zukunftsfähiger Technologien ist der Schlüssel für Lebensqualität und gleichzeitig wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit im ländlichen Raum", sagte Landrat Michael Harig.

Bei der Unterzeichnung  der Erklärung zum Breitbandausbau waren auch Staatssekretär Stefan Brangs, die Beigeordnete Birgit Weber und Dr. Steffen Heine, Geschäftsführer der ENSO Netz GmbH anwesend.

Beispielhaftes Engagement des Landkreises zum Breitbandausbau

Mit dem Breitbandausbau wird der Landkreis Bautzen fast flächendeckend in 57 Städten und Gemeinden mit Glasfaserkabel versorgt. Es gibt nur wenige Landkreise in Deutschland, die diese Leistung für ihre Kommunen übernehmen.

Das Projekt ist daher auch das größte Förderprojekt im Freistaat Sachsen. Es ist zudem das größte Projekt der Deutschen Telekom in Sachsen und eines der größten derzeit laufenden Telekomprojekte in Deutschland.

Nach Abschluss der Arbeiten werden im Ausbaugebiet für alle privaten Anschlussnehmer Datenübertragungsraten von mindestens 100 Mbit/s im Downstream und 20 Mbit/s im Upstream zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist für Unternehmen und institutionelle Einrichtungen eine Versorgung mit Übertragungsraten von einem Gbit/s im Down- und Upstream vorgesehen.

Zudem sollen 117 Schulen und Bildungseinrichtungen Glasfaseranschlüsse erhalten.

Zur Projektgeschichte

  • Am 05.10.2015 beschließt der Kreitsag, die Kreisverwaltung mit der weiteren Vorbereitung für den flächendeckenden Breitbandausbau im Landkreis Bautzen zu beauftragen.
  • Im April 2016 stellt der Landkreis Bautzen 9 Förderantrage beim Bund nach der Richtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland"
  • Zeitgleich stellt der Landkreis 9 Förderanträge zur Kofinazierung des Projektes beim Freistaat Sachsen.
  • Ab April 2016  laufen die EU-weiten Ausschreibungsverfahren.
  • Am 26. März 2018 entscheidet der Kreistag über die Vergabe der Aufträge: Die Deutsche Telekom  erhält den Zuschlag für 22 Lose, die ENSO Netz GmbH für 1 Los.
  • Von April 2018 bis Juni 2018 werden die Förderanträge konkretisiert.
  • Im Juli 2018 wird der endgültige Fördermittelbescheid übergeben.

Finanzierung des Projektes

Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen 104,5 Millionen Euro.

Davon sind

  • 64 Millionen Euro Bundesmittel
  • 30 Millionen Euro Landesmittel
  • 10,5 Millionen Euro Eigenmittel des Landkreises Bautzen.

Informationen zum Stand des Breitbandausbaues erhalten Sie auf dieser Seite

Breitbandausbau

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf diesen Seiten:

Förderpartner des Projektes Breitbandausbau

Der Breitbandausbau wird gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur  aus dem Bundesförderprogramm Breitband  und durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Die Abbildung zeigt das Logo des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Klicken Sie auf das Bild, um zur Seite des Ministeriums zu kommen.

Die Abbildung zeigt das Logo des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Klicken Sie auf das Bild, um zur Seite des Ministeriums zu kommen.